Landesumweltamt gibt vorläufig grünes Licht für Tesla-Erweiterung (2024)

Table of Contents
Fabrik in Grünheide - Landesumweltamt gibt vorläufig grünes Licht für Tesla-Erweiterung Nach der Kommunalwahl - Künftige Grünheider Gemeindevertreter gespalten bezüglich Tesla-Ansiedlung Nächster Artikel Starkregen, Hagel und Sturmböen - Keller der Berliner Stadtbibliothek steht nach Unwetter unter Wasser Verband der Ersatzkassen - Zuzahlungen für Pflegeheime in Berlin und Brandenburg deutlich gestiegen Pro-palästinensischer Protest - 27 Anzeigen wegen Hausfriedensbruchs nach Besetzung von FU-Hörsaal Berlin-Tegel - 70 Steine auf A111 geworfen Beim Fliegen - Urteil: Stahlspringseile dürfen nicht ins Handgepäck mitgenommen werden Müsli, Mommsenstadion, Mobilität - Wo Berlin und Deutschland die Fußball-EM verstolperten Mehrere Einsprüche - Kreistagswahl in Ostprignitz-Ruppin wird zum Teil überprüft Zoo meldet erste Hinweise - Berliner Panda-Dame Meng Meng könnte schwanger sein Zeppelin-Universität - Berlin hat höchsten Frauenanteil bei öffentlichen Spitzenposten Alte Nationalgalerie - Öffnungszeiten von Berliner Caspar-David-Friedrich-Ausstellung verlängert Verbot von "Gehwegparken" - Muss Berlin jetzt umparken? "Europaweite Epidemie" - Hautpilz breitet sich über Scheren und Klingen aus - häufig in Barbershops Einjährige Pause - Brandenburgischer Kunstpreis fällt 2025 aus Polizei beendet Aktion - Studierende besetzen nach Ende des Protestcamps Hörsaal der FU Berlin Prignitz - Hoher Sachschaden nach Brand auf ehemaligem Firmengelände in Wittenberge Start-ups - Gründerszene erholt sich - vor allem in Berlin Wegen einer technischen Störung - Weiter Einschränkungen am Cottbuser Hauptbahnhof Interview | Heide Pfarr erhält Berliner Frauenpreis - "Ich hoffe, dass viele Frauen die Minderbewertung ihrer Arbeit satt haben" Konzertkritik | Anohni and the Johnsons - Performance, Politik - und so viel Liebe Neue Pkw-Brände nahe JVA - Ermittler halten Bekennerschreiben zu Autobränden für nicht authentisch Kommunen bekommen "Wärmepläne" - Brandenburger Kabinett legt Verordnung für klimafreundliches Heizen vor Amtsgericht Tiergarten - Klima-Aktivisten wegen Farbattacke auf Brandenburger Tor zu Freizeitarbeit verurteilt Ausstellung in Potsdam - "Man wollte keine westliche Fan-Kultur in den Fußballstadien der DDR" Brandenburg - Hund beißt Kind ins Gesicht - Rettungshubschrauber im Einsatz Berliner U-Bahn - Auslieferung neuer Züge für Linien U1 und U3 verzögert sich bis 2025 Verstoß gegen Grundgesetz - Gericht: Bafög-Satz darf nicht unter Bürgergeld liegen Geld für die Unterbringung - Berliner Landespolitik diskutiert über Flüchtlingsprämien für die Bezirke Signalkabel zerstört - Bahnverkehr rund um Cottbuser Hauptbahnhof weiter eingeschränkt Charlottenburg-Wilmersdorf - Bezirk verschenkt Bäume an Grundstückseigentümer Berlin - Polizistin wegen rassistischer Äußerungen verurteilt Auch in Berlin und Brandenburg - Rückruf für Apfelschorlen wegen zu hohem Druck in den Flaschen Audio-Affäre - Berliner GEW-Landesvorsitzender Erdmann tritt zurück Interview | Bäume stehen in Borkenfetzen - Warum die Berliner Platanen gerade die Hüllen fallen lassen Bau ohne Ausschreibung - Asylzentrum am BER in Kritik - Bund plant eigenes Gebäude Saison 2024/25 - Albas Basketballerinnen nehmen erstmals am europäischen Wettbewerb teil Aus gesundheitlichen Gründen - Brandenburger Landeswahlleiter Trimbach gibt Amt auf Stadtverordnetenversammlung - Knappe Mehrheit für CDU/FDP-Fraktion in Brandenburg an der Havel Ostprignitz-Ruppin - Erste Sitzung der neuen Rheinsberger Stadtverordneten geplatzt Menschenrechtszentrum - Cottbuser Dauerausstellung zeigt Schicksale von Inhaftierten der NS-Diktatur Lohnsteigerung - Tarifabschluss für Großhandel in Berlin und Brandenburg erreicht Spielplan der 3. Liga - Energie Cottbus startet gegen Arminia Bielefeld Prenzlau - Neuer Prozess gegen vorbestraften Nazi-Devotionalien-Händler Nach Bombenangriff auf ukrainische Kinderklinik - Protest gegen russischen Angriffskrieg vor Botschaft in Berlin 15 Jahre "Freie Heide" - Nach 110 Protestwanderungen war der Truppenübungsplatz Geschichte Zwölfte Ausgabe des Festivals - Literaturfest Lit:Potsdam endet mit Besucherrekord Verkehrsminister-Konferenz - Deutschlandticket wird 2025 wohl teurer Erdöl-Raffinerie - PCK-Chef fordert Ausbau der Rostock-Pipeline für bessere Auslastung Beschluss nach Mitglieder-Antrag - Warum Regionalligist Babelsberg 03 zukünftig nicht mehr gegen Hertha BSC testen will Sommerferien und Urlaubszeit - Ungewöhnlich viele Anträge führen zu Verzögerungen bei Reisepässen Fragen und Antworten - Was tun, wenn der Reisepass abgelaufen ist? Potsdam - 56-jähriger Autofahrer stirbt bei Unfall auf A115 Grüne Abgeordnete - Renate Künast will nicht mehr für Bundestag kandidieren Berliner Reaktionen auf die Wahl in Frankreich - "Macron muss runter von seinem Olymp" EM-Viertelfinale - Türkische und niederländische Fans jubeln und streiten auf Berliner Fanmeile Berliner Olympiastadion - Türkei unterliegt Niederlanden im EM-Viertelfinale Fußball-EM in Berlin - Türkischer Fanmarsch wegen "Wolfsgruß" vorzeitig beendet References

Fabrik in Grünheide - Landesumweltamt gibt vorläufig grünes Licht für Tesla-Erweiterung

Do 04.07.24 | 17:36 Uhr

35
Landesumweltamt gibt vorläufig grünes Licht für Tesla-Erweiterung (1)

dpa/Pleul

Das Brandenburger Landesumweltamt hat eine positive Genehmigungsprognose für die Erweiterung des Tesla-Autowerkes in Grünheide (Oder-Spree) abgegeben. Damit wäre ein vorzeitiger Baubeginn für erste beantragte Erweiterungsarbeiten zulässig und möglich.

Dabei geht es um einen Ausbau der Produktion auf dem bestehenden Werksgelände ohne das Roden von Wald - also nicht um die von Protesten begleitete geplante Erweiterung des Geländes zum Bau eines Güterbahnhofs.

Vor einem Jahr wurde der Genehmigungsantrag zur Erweiterung des Tesla-Werkes in Grünheide öffentlich bekanntgemacht. Die Baugenehmigung wurde jetzt noch nicht offiziell erteilt, dank der positiven Genehmigungsprognose kann Tesla aber "auf eigenes Risiko" vorzeitig mit den Arbeiten beginnen, wie das Landesumweltamt erklärte.

  • picture alliance/dpa | Jörg Carstensen

    Nach der Kommunalwahl - Künftige Grünheider Gemeindevertreter gespalten bezüglich Tesla-Ansiedlung

    Das Thema Tesla in Grünheide könnte auch künftig kontrovers in der Gemeindevertretung Grünheide diskutiert werden. Während sich die SPD hinter den Autobauer stellt, bleibt die AfD in ihrer Haltung ablehnend. Andere Mandatsträger sitzen zwischen den Stühlen.

Tesla will jährlich eine Million Autos in Grünheide herstellen

Der US-amerikanische Elektroautohersteller Tesla will sein Autowerk erweitern, weil die Produktionskapazität von derzeit maximal 500.000 Fahrzeuge auf zukünftig eine Million Autos pro Jahr erhöht werden soll. Hierfür soll eine weitere große Halle zur Unterbringung der zusätzlichen Produktionseinheiten errichtet werden.

Zudem sind auch Änderungen und Optimierungen an den bereits errichteten Produktionsanlagen geplant. Mit der Erweiterung einhergehen soll zudem eine Erhöhung der Batteriespeicherproduktionskapazität von derzeit 50 auf zukünftig 100 Gigawattstunden pro Jahr. Die beantragten Änderungen befinden sich ausschließlich auf Flächen im bestandskräftigen Bebauungsplan 13.

Logistikfläche für Neuwagen kann gebaut werden

Der in dieser Woche vom Landesamt für Umwelt zugelassene vorzeitige Beginn erlaubt Tesla zunächst unter anderem die Einrichtung einer asphaltierten Logistikfläche für Neuwagen einschließlich der erforderlichen Untergrundleitungen. Hierfür wird ein multifunktionales Zeltlager eingerichtet, von dort wird die Erweiterung des Werks koordiniert.

Möglich wird ebenfalls der Bau von Treppenhäusern an der Nordseite des Presswerks sowie einer Besucher- und einer Lkw-Zufahrtswache. Beantragt wurde auch die Errichtung von Photovoltaikanlagen auf den Dächern der Gebäude verschiedener Betriebseinheiten. Auch deren Errichtung ist schon jetzt zulässig. Umweltschützer und Anwohner haben große Bedenken, weil das Werk teils im Wasserschutzgebiet liegt.

Sendung: Antenne Brandenburg, 04.07.2024, 17:30 Uhr

Die Kommentarfunktion wurde am 05.07.2024 um 14:44 Uhr geschlossen. Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 35.

    Antwort auf [Stellaris] vom 05.07.2024 um 11:28

    Jaja, riesig. Brandenburger kenn das ganz andere Flächen, die vernichtet worden sind. Die Tesla-Kritiker wären glaubwürdiger, wenn die nicht immer maßlos übertreiben würden. Andere Argumente haben die aber nicht.

  2. 34.

    Wir kennen es ja zur genüge, erstmal vorläufig, lange warten bis sich die Gemüter beruhigt haben und dann genehmigen.

    Kennen wir doch.
    Einlullen funktioniert immer und es gibt einige, die sich von einen AfD freundlichen Investor einlullen lassen und LfU zieht augenscheinlich mit. Hoffentlich schludert man nicht wie die Landesregierung beim Haushaltsentwurf.

  3. 33.

    Antwort auf [Erge58] vom 04.07.2024 um 22:33

    Zustimmung!
    Ich kann mich ihrem Kommentar nur anschließen!

    Gewinnt man mit ,vorläufig, evtl., vielleicht, wahrscheinlich' irgendwelche Investoren, die dringend gebraucht werden?

  4. 32.

    Antwort auf [Stef aus der Gegend] vom 05.07.2024 um 07:01

    Stef ..., sie sollten sich mit ihren Kommentaren lieber zurückhalten. Es stimmt, Wälder kümmern wegen anthropogener Klimaänderungen oft vor sich hin und sterben. Schuld ist Raubbau wie er z.B. in Freienbrink praktiziert. Durch Tesla werden riesige Waldflächen zur Betonwüste umgestaltet und die Voraussetzungen für Leben auf der Erde vernichtet. Die Biosphäre, liefert übers Essen nicht nur die zum Leben erforderliche Energie. Ohne sie gäbe es auch keinen Sauerstoff in der Atmosphäre jedoch immer noch 95 % CO2. Wegen Ozonmangel würde die gesamte Lebewelt an der Erdoberfläche vernichtet werden.
    Keine Frage, auch ich mag Mischwälder mehr, doch vom profitorientierten Menschen angelegt sind es auch oft hässliche Wirtschaftsplantagen. Übrigens laut Statistik 2023 ist in Brandenburg der Krankenstand der hiesigen Wälder im Vergleich zu sämtlichen anderen Bundesländer am niedrigsten. Ein Hoch der Kiefer, der wir das zu verdanken haben. Sie ist am besten an die Klimaänderungen angepasst.

  5. 31.

    Antwort auf [Josti] vom 05.07.2024 um 09:38

    E-Mobilität in der derzeitigen Individualnutzungsdichte ist nur eine „gekonnte“ Verschiebung des Problems von einer in die andere Dimension des Gesamtproblems; mehr nicht.

  6. 30.

    Antwort auf [Stellaris] vom 04.07.2024 um 17:49

    Was für die einen Natur ist, ist für andere eine ehemalige Kiefernplantage in einem ehemaligen MfS-Sperrgebiet.

  7. 29.

    Sicher gibt es auch dagegen wieder Proteste. Und gleichzeitig beschwert man sich, dass sich in Ostdeutschland so wenig Firmen ansiedeln, es keine Arbeitsplätze gibt.....Firmen benötigen nun mal Flächen, Wasser, Infrastruktur. Man muss Tesla nicht mögen, aber immerhin hat sich dieser Konzern in Ostdeutschland angesiedelt, zahlt Steuern und bringt Jobs mit, hat den Wasserbedarf deutlich reduziert. Und ja, es wurde Wald gerodet, Kiefernwald. Und neue Bäume wurden gepflanzt. Ein Waldumbau muss sowieso stattfinden. Aber leider gibt es immer wieder Leute, die die Made im Speck suchen, selbst Pläne für einen Bahnhof, der den LKW Verkehr reduziert hätte, und eine Kita, die auch offen für die Gemeinde gewesen wäre, wurde von Nörglern verhindert.......

  8. 28.

    Noch mehr Autos , die dann in Neuhardenberg rum stehen werden.

  9. 27.

    Antwort auf [Jutta Hinz ] vom 05.07.2024 um 08:24

    Das Wasser wird auf dem Firmengelände aufgefangen, über einen Filter in die Versickerungsbecken geleitet und somit der Versiegelung entgegengewirkt.
    Die E-Mobilität ist nur ein Faktor um von den fossilen Brennstoffen, die unsere Umwelt zerstören, loszukommen. Besser wäre natürlich ein Ausbau des ÖPNV.

  10. 26.

    Antwort auf [ThomasD ] vom 04.07.2024 um 20:19

    Wenn Sie Jahre brauchen, um einen einfachen Bauantrag vollständig einzureichen, sollten Sie besser den Architekten wechseln, der den erstellt hat.

  11. 25.

    Antwort auf [Paolo Giovanni] vom 04.07.2024 um 22:55

    Was sollte das Bundesumweltministerium dazu sagen, dass geltendes Recht angewendet wird?

  12. 24.

    Antwort auf [Don] vom 04.07.2024 um 22:06

    Die teilweise vom Verfassungsschutz beobachteten Gegner des Güterbahnhofs saßen neulich bei der Bombensprengung noch auf den Bäumen.

  13. 23.

    Die Genehmigung für die weitere Versiegelung von Erdboden zeugt von der Gleichgültigkeit gegenüber dem Leben in all seinen Formen, das durch den Verlust an Lebensräumen und der damit forcierten Klimaerwärmung umgebracht wird, wenn nur ein Reicher mit Geld winkt.
    Der Wille des Volkes wird ignoriert.
    Offiziell heißt es, Klimarettung durch e-Autos, ein größerer Schwachsinn konnte kaum genehmigt werden.

  14. 22.

    Antwort auf [Stellaris] vom 04.07.2024 um 17:49

    In Storkow hatte man schon früher keine rechtssicheren Gründe gegen die Fabrik gefunden, sondern nur Ausreden, warum NICHT gegen die Genehmigungsbehörde geklagt worden ist.

  15. 21.

    https://www.rbb24.de/studiofrankfurt/wirtschaft/tesla/2023/12/tesla-gruenheide-steuern-sechs-millionen-euro-grundsteuer.html#:~:text=Gewerbesteuer%20Tesla%20zahlt%20der%20Gemeinde%20Gr%C3%BCnheide%20sechs%20Millionen%20Euro%20Steuern&text=Der%20US%2DElektroautobauer%20Tesla%20hat,am%20Donnerstagabend%20in%20der%20Gemeindevertretung.

  16. 20.

    Antwort auf [Weeste] vom 04.07.2024 um 19:57

    Tesla hat absolut nichts mit den Wasserproblemen der Region zu tun, da es sein Prozesswasser zu nahezu 100 % aufarbeitet und bis jetzt nur einen Teil der vereinbarten Liefermenge beansprucht. Es hat auch in den letzten 4 Jahren keinerlei nachweisbare Gefährdung des Grundwassers durch Tesla gegeben.
    Aktuell hatten wir in Deutschland die feuchtesten 12 Monate seit Wetteraufzeichnung. Also das Wasser in der Region halten und den Grundwasservorrat auffüllen, z.B. durch Sickerbecken wie auf dem Teslagelände.

  17. 19.

    Antwort auf [ThomasD ] vom 04.07.2024 um 20:19

    Wenn Sie sich an die Bauordnung halten geht das sehr schnell.... so sieht es das Baurecht auch vor....

    Probieren Sie es doch einfach mal aus...

  18. 18.

    Antwort auf [Weeste] vom 04.07.2024 um 19:57

    Welcher "geschändet Wald" ..... meinen sie die Kiefernplantag,e die auf Grund der Klimawandelbedingten Wetteränderungen ohnehin gerade stirbt?

    Glauben sie nicht ? Dann bitte jetzt mal überlegen, warum der gesamte Forstraum um Eriner und Fangschleuse in einen Mischeald verwandelt wird....

    Des weiteren sind wir hier immer noch in einem seit Jahren ausgewiesen Gewerbegebiet am Stadtrand einer Großstadt. Es ist immer noch die bessere Varianten die notwendigen Naturverlust fpr unsere Wirtschaft auf Kerngebiete wie Berlin oder andere Städte zu konzentrieren als großflächig im Land zu verteilen

  19. 17.

    Antwort auf [Teslakritiker] vom 04.07.2024 um 19:18

    Bitte Text lesen. Der Antrag zur Erweiterung wird seit einem Jahr geprüft.

  20. 16.

    Antwort auf [Steuerzahler] vom 04.07.2024 um 22:00

    Ja sofort. Tesla hat für das Jahr 2022 an Gewerbesteuer 6 Mio + Grundsteuer gezahlt. Da ist die Produktion erst angelaufen. Es wurden schätzungsweise 5 Mrd am Standort investiert, davon sind 19 % an Umsatzsteuer überwiegend in Deutschland angefallen. Bei ca. 12.000 MA bei Tesla fallen Einkommenssteuer und Sozialabgaben ca. 40% an. Geht man von einem Bruttoverdienst + Arbeitgeberanteil von 5000 € aus macht das 288 Mio pro Jahr. Dazu kommen noch die Umsatzsteuer der in Deutschland verkauften PKW und die Zulieferer.

Weitere Kommentare anzeigen
Kommentartexte aufklappen

Nächster Artikel

  • Tobias Fester

    Starkregen, Hagel und Sturmböen - Keller der Berliner Stadtbibliothek steht nach Unwetter unter Wasser

  • Picture Alliance/photothek/Inga Kjer

    Verband der Ersatzkassen - Zuzahlungen für Pflegeheime in Berlin und Brandenburg deutlich gestiegen

  • picture alliance/dpa | Fabian Sommer

    Pro-palästinensischer Protest - 27 Anzeigen wegen Hausfriedensbruchs nach Besetzung von FU-Hörsaal

  • Picture Alliance/Christoph Soeder

    Berlin-Tegel - 70 Steine auf A111 geworfen

  • dpa-Zentralbild/Jens Kalaene

    Beim Fliegen - Urteil: Stahlspringseile dürfen nicht ins Handgepäck mitgenommen werden

  • www.imago-images.de

    Müsli, Mommsenstadion, Mobilität - Wo Berlin und Deutschland die Fußball-EM verstolperten

  • rbb

    1min

    Mehrere Einsprüche - Kreistagswahl in Ostprignitz-Ruppin wird zum Teil überprüft

  • dpa-Bildfunk/Paul Zinken

    Zoo meldet erste Hinweise - Berliner Panda-Dame Meng Meng könnte schwanger sein

  • dpa-Bildfunk/Annette Riedl

    Zeppelin-Universität - Berlin hat höchsten Frauenanteil bei öffentlichen Spitzenposten

  • Picture Alliance/Jens Kalaene

    Alte Nationalgalerie - Öffnungszeiten von Berliner Caspar-David-Friedrich-Ausstellung verlängert

  • dpa/Winfried Rothermel

    Verbot von "Gehwegparken" - Muss Berlin jetzt umparken?

  • picture alliance /dpa Themendienst/Klaus-Dietmar Gabbert

    "Europaweite Epidemie" - Hautpilz breitet sich über Scheren und Klingen aus - häufig in Barbershops

  • dpa

    Polizei beendet Aktion - Studierende besetzen nach Ende des Protestcamps Hörsaal der FU Berlin

  • Picture Alliance/Sebastian Gollnow

    Prignitz - Hoher Sachschaden nach Brand auf ehemaligem Firmengelände in Wittenberge

  • dpa-Zentralbild/Gerald Matzka

    Start-ups - Gründerszene erholt sich - vor allem in Berlin

  • rbb/Aspasia Opitz

    Wegen einer technischen Störung - Weiter Einschränkungen am Cottbuser Hauptbahnhof

  • dpa/Paul Zinken

    Interview | Heide Pfarr erhält Berliner Frauenpreis - "Ich hoffe, dass viele Frauen die Minderbewertung ihrer Arbeit satt haben"

  • Picture Alliance/Michael Svenningsen

    Konzertkritik | Anohni and the Johnsons - Performance, Politik - und so viel Liebe

  • dpa-Bildfunk/Jens Kalaene

    2min

    Neue Pkw-Brände nahe JVA - Ermittler halten Bekennerschreiben zu Autobränden für nicht authentisch

  • dpa/Fokke Baarssen

    Kommunen bekommen "Wärmepläne" - Brandenburger Kabinett legt Verordnung für klimafreundliches Heizen vor

  • picture alliance/Metodi Popow

    Amtsgericht Tiergarten - Klima-Aktivisten wegen Farbattacke auf Brandenburger Tor zu Freizeitarbeit verurteilt

  • imago images/Werner Schulze

    Ausstellung in Potsdam - "Man wollte keine westliche Fan-Kultur in den Fußballstadien der DDR"

  • dpa/Sebastian Gollnow

    Brandenburg - Hund beißt Kind ins Gesicht - Rettungshubschrauber im Einsatz

  • dpa/Bildagentur-online

    Berliner U-Bahn - Auslieferung neuer Züge für Linien U1 und U3 verzögert sich bis 2025

  • dpa/Christoph Hardt

    Verstoß gegen Grundgesetz - Gericht: Bafög-Satz darf nicht unter Bürgergeld liegen

  • IMAGO/Funke Foto Services

    Geld für die Unterbringung - Berliner Landespolitik diskutiert über Flüchtlingsprämien für die Bezirke

  • rbb/Daniel Friedrich

    1min

    Signalkabel zerstört - Bahnverkehr rund um Cottbuser Hauptbahnhof weiter eingeschränkt

  • Imago Images/blickwinkel/C.Kaiser

    Charlottenburg-Wilmersdorf - Bezirk verschenkt Bäume an Grundstückseigentümer

  • dpa/Marijan Murat

    Berlin - Polizistin wegen rassistischer Äußerungen verurteilt

  • IMAGO/imagebroker

    Auch in Berlin und Brandenburg - Rückruf für Apfelschorlen wegen zu hohem Druck in den Flaschen

  • dpa/Britta Pedersen

    Audio-Affäre - Berliner GEW-Landesvorsitzender Erdmann tritt zurück

  • Imago Images/Jürgen Ritter

    Interview | Bäume stehen in Borkenfetzen - Warum die Berliner Platanen gerade die Hüllen fallen lassen

  • dpa-Bildfunk/Paul Zinken

    Bau ohne Ausschreibung - Asylzentrum am BER in Kritik - Bund plant eigenes Gebäude

  • imago images/Contrast

    Saison 2024/25 - Albas Basketballerinnen nehmen erstmals am europäischen Wettbewerb teil

  • dpa/Michael Bahlo

    Aus gesundheitlichen Gründen - Brandenburger Landeswahlleiter Trimbach gibt Amt auf

  • rbb

    Stadtverordnetenversammlung - Knappe Mehrheit für CDU/FDP-Fraktion in Brandenburg an der Havel

  • Agentur Kröger/Shotshop

    Ostprignitz-Ruppin - Erste Sitzung der neuen Rheinsberger Stadtverordneten geplatzt

  • rbb/Dirk Schneider

    3min

    Menschenrechtszentrum - Cottbuser Dauerausstellung zeigt Schicksale von Inhaftierten der NS-Diktatur

  • Picture Alliance/Jörg Carstensen

    Lohnsteigerung - Tarifabschluss für Großhandel in Berlin und Brandenburg erreicht

  • IMAGO/Steffen Beyer

    Spielplan der 3. Liga - Energie Cottbus startet gegen Arminia Bielefeld

  • Picture Alliance/Bernd Settnik

    Prenzlau - Neuer Prozess gegen vorbestraften Nazi-Devotionalien-Händler

  • Picture Alliance/Michael Kuenne)

    Nach Bombenangriff auf ukrainische Kinderklinik - Protest gegen russischen Angriffskrieg vor Botschaft in Berlin

  • dpa/Jens Büttner

    15 Jahre "Freie Heide" - Nach 110 Protestwanderungen war der Truppenübungsplatz Geschichte

  • rbb/Dirk Bleicker

    Zwölfte Ausgabe des Festivals - Literaturfest Lit:Potsdam endet mit Besucherrekord

  • dpa/Sebastian Gollnow

    Verkehrsminister-Konferenz - Deutschlandticket wird 2025 wohl teurer

  • Picture Alliance/Patrick Pleul

    6min

    Erdöl-Raffinerie - PCK-Chef fordert Ausbau der Rostock-Pipeline für bessere Auslastung

  • imago images/Jürgen Engler

    Beschluss nach Mitglieder-Antrag - Warum Regionalligist Babelsberg 03 zukünftig nicht mehr gegen Hertha BSC testen will

  • dpa

    2min

    Sommerferien und Urlaubszeit - Ungewöhnlich viele Anträge führen zu Verzögerungen bei Reisepässen

  • dpa/Stefan Jaitner

    Fragen und Antworten - Was tun, wenn der Reisepass abgelaufen ist?

  • imago images/Future Image

    Potsdam - 56-jähriger Autofahrer stirbt bei Unfall auf A115

  • imago images/Political Moments

    Grüne Abgeordnete - Renate Künast will nicht mehr für Bundestag kandidieren

  • HANS LUCAS/Picture Alliance/Mathilde Kaczkowski)

    Berliner Reaktionen auf die Wahl in Frankreich - "Macron muss runter von seinem Olymp"

  • Fabian Sommer/dpa

    2min

    EM-Viertelfinale - Türkische und niederländische Fans jubeln und streiten auf Berliner Fanmeile

  • IMAGO / Eibner

    Berliner Olympiastadion - Türkei unterliegt Niederlanden im EM-Viertelfinale

  • dpa

    5min

    Fußball-EM in Berlin - Türkischer Fanmarsch wegen "Wolfsgruß" vorzeitig beendet

Landesumweltamt gibt vorläufig grünes Licht für Tesla-Erweiterung (2024)

References

Top Articles
Latest Posts
Article information

Author: Maia Crooks Jr

Last Updated:

Views: 5820

Rating: 4.2 / 5 (63 voted)

Reviews: 94% of readers found this page helpful

Author information

Name: Maia Crooks Jr

Birthday: 1997-09-21

Address: 93119 Joseph Street, Peggyfurt, NC 11582

Phone: +2983088926881

Job: Principal Design Liaison

Hobby: Web surfing, Skiing, role-playing games, Sketching, Polo, Sewing, Genealogy

Introduction: My name is Maia Crooks Jr, I am a homely, joyous, shiny, successful, hilarious, thoughtful, joyous person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.